L icht I nformation E nergie LIE - BEHANDLUNG
L icht   I nformation     E nergie LIE - BEHANDLUNG

Tipps gegen Erkältung

Dampfbad
Eine Hand voll Salbei (nicht Kamille, die trocknet aus!) und Meersalz mit 1l kochendem Wasser übergießen und unter einem Badetuch ca. 10 Minuten inhalieren.
 

Senfmehl-Fußbad zieht den Schleim nach unten
 30 g Senfmehl (Apotheke) mit warmen Wasser übergießen, nicht zu heiß denn  das Senfmehl brennt eh schon und Füße darin baden.
Nicht für Kinder und empfindliche Haut geeignet.

Rotlicht

Rotlicht erzeugt eine tief eindringende Wärme, die bei Entzündungen als sehr wohltuend empfunden wird und diese schneller zum Abheilen bringt.
Mehrmals täglich die Bronchien oder was auch immer entzündet ist bestrahlen.
Besonders bei Mittelohrentzündung ist das schmerzlindernd.
Genügend Abstand zur Lampe einhalten. Das Gewebe soll sich nicht heiß sondern angenehm durchwärmt anfühlen. Lieber öfter anwenden.
 
Thymusdrüse klopfen
In der Thymusdrüse befindet sich die Steuerung unseres Immunsystems. Durch Klopfen mit den Fingerspitzen wird ihre Tätigkeit angeregt. Sie liegt hinter dem Brustbein, da wo sich Gorillas auf die Brust trommeln  –  die sind anscheinend gar nicht so dumm!
 
Lustgefühle

Jedes Genuss- und Lustgefühl steigert auch die Aktivität des Immunsystems für mehrere Stunden. Deshalb gönnen Sie sich ruhig die Extraschüssel Schokopudding oder was immer Ihnen zu „Lustgefühl“ einfällt ;-))) !

Schwitzbad:
Vorbereitung:
Als Erstes das Bett mit Badetüchern auslegen,
dicken Schlafanzug am Besten auch langärmeliges Unterhemd falls vorhanden, dicke Socken und Frottemantel bereit legen,
denn nachher soll es schnell gehen, damit die Hitze nicht verloren geht!
 
Ebenso in einem ½ l Glas Suppenpulver (Wegen Salz- und Flüssigkeitsverlust) und 1-2 ausgepresste Knoblauchzehe (falls man keine empfindliche Mitmenschen hat) mit 1/2 l Wasser (Hühnerbrühe aus dem Glas ist zu diesem Zweck allerdings noch besser, dann braucht man natürlich kein Suppenpulver) übergießen und mit einem Strohhalm versehen neben das Bett stellen.
 
Das Bad:
Die Badewanne halbvoll mit Wasser einlaufen lassen, so heiß wie Sie es vertragen. (Meine Grenze liegt so bei 45 C°.)
Maximal 7 Minuten baden, 3 Minuten sind auch gut, wenn das für Sie genug ist.
Nach dem Bad das Wasser nur kurz mit den Händen abstreifen - Sie sind sowieso gleich wieder pitschnass – zügig in die vorbereiteten Sachen schlüpfen und ab ins Bett. Noch etwas Suppe schlürfen und am Besten 1 Stunde schwitzen.
(Ich muss zugeben: So lange halte ich es auch nicht aus.)
Danach duschen und das Gefühl innerlich durchgewaschen zu sein genießen.
 
Dieses Bad ist anstrengend für Herz und Kreislauf, deshalb nicht bei Herz- und Kreislaufschwäche anwenden.
Eine Woche Grippe ist es allerdings auch und damit ist es einfach schneller rum, da hier quasi ein künstliches Fieber erzeugt wird, in dem  die Abwehrkräfte auf Hochtouren laufen.
 
Länger bei niedriger Temperatur?
Nein, denn das wäre für den Kreislauf noch anstrengender als der kurze intensive Reiz denn es muss ja auf jeden Fall so heiß sein, dass der Körper überhitzt wird, da ja ansonsten der beabsichtigte Effekt ausbleibt.
Geübte können auch in voller Wanne baden. Ich empfehle allerdings beim ersten mal die vorsichtige Variante. Steigern können Sie sich immer noch.
 
Feuchte Kompressen

In Salbei- oder Thymiantee getränkte Handtücher in der Nacht über die Heizung gelegt oder in der Nähe des Bettes aufgehängt befeuchten die Luft und beruhigen gereizte Atemwege.
 
Hustensaft
Rezept 1
1 Zwiebel klein schneiden, in einem Schraubglas mit flüssigem Honig überdecken und 12 Stunden ziehen lassen oder in einem Topf bei leichter Hitze langsam erwärmen. Die Enzyme des Honigs werde bei über 40 C° zerstört. Deshalb sehr behutsam mit der Wärmezufuhr vorgehen.

Rezept 2

Rettich grob raspeln, leicht salzen, etwas ziehen lassen und den gezogenen Saft mit flüssigem Honig vermengen

 
Sowohl die ätherischen Öle von Zwiebel und Rettich als auch die Enzyme des Honigs wirken antibakteriell und schleimlösend.
Häufig einen Teelöffel davon einnehmen.
 
 „Husten-Lasagne“
Sie bereiten eine Gemüse-Lasagne zu in der Fenchel nicht fehlen sollte,
verwenden aber anstelle der üblichen Soße folgende Mixtur:
 2 Zwiebeln
200 g passierte Tomaten
200 g Sahne
1 Tl Thymian
1 Prise Zimt
Salz, Pfeffer
1 -2 El Olivenöl
 Alle Zutaten im Mixer pürieren und wie gewohnt verwenden.
Käse nur obenauf legen, da Milcheiweiß Schleim bildet.
Schafs- oder Ziegenkäse sind der besseren Verträglichkeit wegen
dem aus Kuhmilch vorzuziehen.
 
Am nächsten Morgen werden Sie merken was die Zwiebeln und der Thymian für Sie getan haben!
 
 Noch eine Anti-Bakterien-Kanone ist die:
 

„Schlimme Soße“
15 – 30 g frischen geschälten Ingwer
1 grüne Peperoni
1 Knoblauchzehe
1 El Honig
2 El Fischsoße (Asia-Laden)
Saft von 1- 2 Limetten
Etwas geriebene Limettenschale
1 EL Sesamöl
 
im Mixer fein pürieren.
 Diese Soße passt zu allem Gebratenem, zu Frühlingsrollen, als Bestandteil einer Salatsoße... usw.

Kirsten Schürmann

08142/ 48 99 35

0176/ 3943 7474

info@lie-behandlung.de

82140 Olching

Dachauerstr. 114

Anfahrt: hier!